Mit dem Rad am Lago Maggiore 2018

Tour in das Maggia-Tal

Maggia Länge: 68,9 km, Höhendifferenz: bergauf 620 m, bergab 620 m,
Höchster Punkt: 536 m
Strecke: Locarno - Magiatal - Val Bavona - Locarno
GPS-Daten: Maggiatal.zip

Die gute Wettervorhersage ermöglicht eine etwas weitere Tour in die Seitentäler, so radelten wir in das Maggiatal. Der Verlauf des Radwegs hat sich geändert, man kann in Losone nicht mehr direkt an der Maggia entlang fahren - es gibt eine kleine Veränderung. Der "Radfahrer" auf dem Seil der Hängebrücke ist entfernt worden. Im Maggiatal muss man nicht mehr die stark befahrene Straße nutzen, hier wurde ein neuer Radweg gebaut, der die alte Eisenbahnbrücke nutzt.

Melazza Brücke Maggia
Vom Centovalli kommt die Melazza Neuer Weg auf der Brücke Die hier sehr enge Maggia
Radweg Dorf Maggia
Neuer Radweg neben der Straße In Dörfern abseits der Straße Die schöne Maggia

Im weiteren Verlauf folgt der neue Radweg der Hauptstraße. Immer wo es möglich ist führt der Weg durch die engen kleinen Dörfer - wie bereits in den vergangenen Jahren. Zwischen Gordevio und Maggia fahren wir abseits durch ein kleines Wäldchen. Hinter Someo muss man nach wie vor auf der Straße fahren, hier fehlt der Platz für einen Radweg. Es folgen die Steinbrüche. In Cevio (400 m) zweigt ein Seitental hinauf nach Bosco Gurin auf 1500 m Höhe ab. Das wäre wegen starker Steigungen eine schöne Aufgabe.

Steinbruch Maggia Cavergno
Steinbruch im engen Tal Neue Brücke im hinteren Tal Brücke vor Cavergno

Wir fahren weiter bis Cavergno, hier endet das untere Maggiatal. Rechts beginnt das wilde Maggiatal steil hinauf nach Fusio auf 1300 m Höhe. Kurz darüber liegt der Sambucco-Stausee auf 1450 m. Dort waren wir 2012 mit dem Auto, diese Straße hat nur eine Spur mit Ausweichen und ist sehr steil. Eine weitere Schotterstraße führt weiter hoch bis ins Quellgebiet der Maggia auf ca. 2300 m Höhe. Dieser Weg ist aber zu dieser Jahreszeit noch gesperrt.

Dorf Radweg Dorf
Im engen Val Bavona Aufstieg im Val Bavona Wir beginnen den Rückweg

Zur linken kann man ins Val Bavona bis nach San Carlo fahren, dort fährt eine Seilbahn hinauf zum Lago di Robiei (Wandergebiet auf ca. 2000 m). Die Talstation liegt etwa 9 km weiter auf 1050 m Höhe. Die Bahn war aber geschlossen, deshalb fuhren wir nur eine kurze Strecke hinein in das Val Bavona.


Tour in das Verzasca-Tal

Verzasca Länge: 67,1 km, Höhendifferenz: bergauf 1010 m, bergab 1010 m,
Höchster Punkt: 948 m
Strecke: Locarno - Verzascatal - Locarno
GPS-Daten: Verzascatal.zip

Unsere nächste Fahrt ging hinauf in das wunderschöne Verzasca-Tal mit dem gleichnamigen Stausee. Hier gibt es keinen Radweg, aber der Verkehr hält sich zu dieser Jahreszeit in Grenzen und nimmt zum Talende hin stetig ab. Der erste Teil der Strecke ist mit mehr als 10% ziemlich steil.

Verzasca Steile Strasse Staumauer
Verzasca unten im Tal Aufstieg zur Staumauer Staumauer 220 m hoch

Auf der Staumauer angekommen, auf ca. 470 m Höhe gelegen, Radeln wir gemütlich auf der breiten Mauerkrone mit dem beeindruckenden Blick in die Tiefe. Wer möchte kann hier am Wochenende per Bunye Jump von der Mauer springen wie bei James Bond. Wir haben Glück, denn es ist kein Wochenende und man darf nicht springen. :)

Steile Strasse Staumauer Steile Strasse
Auf der Staumauer, Bungy Jump Blick in die Tiefe, 220 m Der langgezogene Stausee
Lavertezzo Bogenbrücke Tiefes Wasser
Lavertezzo Steinbogenbrücke Das tiefe Wasser

Der weitere Weg geht durch vier kurze Tunnel am See entlang. Direkt hinter Lavertezzo befindet sich die bekannte Steinbogenbrücke. Von dieser kann man im Sommer in den Fluss springen, der hier ca. 9 m tief ist. Manchmal sieht man hier auch Tauchsportgruppen in dem kristallklaren Wasser. Nach einer langen Pause setzen wir die Tour fort.

Verzasca Wasserfall Sonogno
Im hinteren Tal Wasserfall Sonogno am Talende

Der Aufstieg bis zum Talende mit dem letzten Ort zieht sich noch eine Zeit hin. In Sonogno trinken wir etwas und essen eine gute Minestrone. Hinter dem Ort liegt noch ein Wasserfall, den wir gerne sehen wollten - aber die Straße war wegen Bauarbeiten nicht passierbar.

Wasserfall Wasserfall Drache
Hinter Sonogno Wasserfall Am Straßenrand

Auf dem Rückweg gibt es nur einen kleine Gegenanstieg zur Staumauer, ansonsten nur bergab. Abends haben wir die Tour bei einem guten Essen begossen.


Kleine Rundfahrt

Ascona Länge: 11,1 km, Höhendifferenz: bergauf 60 m, bergab 60 m,
Höchster Punkt: 220 m
Strecke: Locarno - Ascona - Locarno
GPS-Daten: KlRundfahrt.zip

Das Wetter sieht sehr instabil aus, es blieb nur eine kleine Rundfahrt zum Kameliengarten in Locarno und ein Abstecher nach Ascona. Am Nachmittag folgte noch ein Rundgang in Locarno.

Regenwolken Garten Garten
Regenwolken über den Bergen Im Karmeliengarten Im Karmeliengarten
Spatz Locarno Platz
Hier gibte es viele Spatzen In Locarno Großer Platz


Fortsetzung


  Radfahren

counter