Rheinradweg (Oberrhein) in 7 Tagen (17. bis 25. Juni 2016)

karte Velo Der Sommer 2016 war bisher ein Unwetterchaos - der Rhein und viele andere Flüsse führen Hochwasser. Anfang Juni zeichnet sich eine leichte Wetterbesserung ab. Aus persönlichen Gründen war es uns im letzten Jahr nicht möglich eine längere Radtour zu machen.

Verschiedene Wetterprognosen versprachen eine kurze Wetterbesserung: Ich begann mit der Planung einer Radtour entlang des Oberrhein - Unser Traum den Rhein von der Quelle bis zur Mündung zu "machen" konnte Wirklichkeit werden.

Start sollte am Sonntag oder Samstag sein, dafür muss ein Fernzug von Duisburg nach Basel gefunden werden! Leider war schon alles ausgebucht - die Bahn wollte uns nur ohne Fahrräder mitnehmen?!?

Letzter Versuch war dann der Freitag und es funktionierte: Ein durchgehender Zug von Hamburg bis Interlaken mit Schweizer Wagen - schön, denn die haben in jedem Waggon 2 Veloplätze und zusätzlich ein Abteil für Velo.

Alles funktionierte bestens. Regen gab es nur am Anfang und am Ende der Tour. Als Zugabe (Tag 8 und 9) fuhren wir noch mit dem Schiff von Mainz nach Boppard bei sehr heißem Wetter mit Gewitter bei der Ankunft. Für den Rückweg war der RE5 von Koblenz nach Duisburg vorgesehen.

Etappen auf der Karte anzeigen    Tracks zum Download

Übersicht

Allgemeine Anmerkungen zur Tour und zu Radwegen

Wir waren auf schlechtes Wetter und auf Einschränkungen bei der Befahrbarkeit der Radwege vorbereitet. Der Rhein hatte wegen des schlechten Wetters zuvor Hochwasser, die Schifffahrt auf dem Oberrhein war eingestellt. Der Betrieb der meisten Fähren war leider eingestellt, trotzdem wechselten wir auch auf die französische Seite. Wir wollten einen Abstecher nach Straßburg machen, auf Ausflüge nach Colmar, Rastatt oder andere Orte haben wir verzichtet.

Zu den Radwegen ist uns aufgefallen, das diese in Baden-Württemberg eher schlecht sind: Dort verläuft Rheinradweg zwar meist auf dem Damm (sehr schön), aber der Belag ist miserabel. In BW regiert scheinbar die Autoindustrie!? Teilweise wird in diesem Bereich an Polderflächen gearbeitet, deshalb stimmen die Karten nicht immer und man muss kleinere Umwege in Kauf nehmen.

Matschiger Weg Sand am Rad zu viel Sand
Machtmal ist es matschig Der Sand klebt am Rad Zu viel Sand ist schlecht

Nach Regen sind solche Wege sehr schlecht, der lehmige Sand klebt am Rad und der Verschlei├č von Kette und Zahnrädern nimmt stark zu. Auch die Bremsbelege meiner Scheibenbremsen hatten stark nachglassen und mussten gewechselt werden. Bei trockenem Wetter wird es hier wahrscheinlich ziemlich staubig. Teilweise war neuer Sand bzw. feiner Kies aufgetragen worden, leider ziemlich dick, so dass die Räder anfangen zu schlingern. In der Mitte sammelt sich der Kies, dadurch droht Sturzgefahr.

In Frankreich und Rheinland-Pfalz waren die Radwege fast überall asphaltiert und vorbildlich. Nur die direkten Wege am Ufer sind unbefestigt, aber das ist auch nur eine Variante für schönes trockenes Wetter. Am Ufer muss man mitunter umkehren, weil der Weg unter Wasser steht. Trotz aller Hindernisse war es eine sehr schöne Radtour.

Fortsetzung


  Radfahren

counter